Chianti Villas - Unterkünfte mit Selbstverpflegung in Chianti bei Florenz

Badia a Passignano, das erstaunlichste Kloster im Chianti

Ankunftsdatum
Abreisedatum
Villa
Gäste

Es ist der unglaubliche Ausblick auf die Badia a Passignano, inmitten der Chianti Hügel gelegen, der unsere Gäste bei der Ankunft in Poggio a Vento​ immer wieder überrascht. Halten Sie auf dem Weg an und machen Sie ein Foto: der Sonnenuntergang ist der beeindruckendste Moment, aber Badia a Passignano beschert Ihnen fantastische Ansichten während des ganzen Tages. Diese beeindruckende Monument ist auch einfach von ​Villa Torricella​ zu erreichen, nehmen Sie die Ausfahrt Tavarnelle der Schnellstrasse nach Siena.

Badia a Passignano, das bewundernswerteste Kloster des Chianti

Es ist der unglaubliche Ausblick auf die Badia a Passignano, inmitten der Chianti Hügel gelegen, der unsere Gäste bei der Ankunft in Poggio a Vento​ immer wieder überrascht. Halten Sie auf dem Weg an und machen Sie ein Foto: der Sonnenuntergang ist der beeindruckendste Moment, aber Badia a Passignano beschert Ihnen fantastische Ansichten während des ganzen Tages. Diese beeindruckende Monument ist auch einfach von ​Villa Torricella​ zu erreichen, nehmen Sie die Ausfahrt Tavarnelle der Schnellstrasse nach Siena.

Spuren der Geschichte des Klosters, eines der ältesten des Chianti

Die Türme, die das Kloster krönen, erzählen den Besuchern heute noch die Geschichte der Vallombrosaner Mönche, die sich hier vor der Mitte des 11. Jahrhunderts niederliessen: sie brauchten sie zur Verteidigung während des Mittelalters, als die Welfen aus Florenz und die Waiblinger aus Siena sich bekämpften und das ganze Gebiet des Chianti dabei zerstörten. Der Badia a Passignano gehörten Bauernhöfe und viel Land, deswegen war es ein reiches Kloster. Lorenzo der Prächtige, der bekannteste der Medici Familie während der Renaissance, übergab am Ende des 15. Jahrhunderts die Führung des Klosters an seinen Sohn, den Kardinal Giovanni de’ Medici, den zukünftigen Papst Leo X.  Zweimal wurde das Kloster säkularisiert, 1808 unter Napoleon und dann 1866 von der italienischen Regierung. 1986 wurde es von den Mönchen zurückgekauft.

Die Kirche des Erzengels Sankt Michael

Die Klosterkirche, dem Erzengel Michael gewidmet, hat eine romanische Fassade, die von der Statue des Heiligen gekrönt wird. Das Original, heute in der Kirche, ist eine der wenigen Skulpturen des 11. Jahrhundert, die noch in der Umgebung von Florenz existieren. Im Inneren ist die Kirche für die Gläubigen und für die Mönche durch eine Zwischenwand geteilt, auf ihr befinden sich zwei Bilder, die Ridolfo del Ghirlandaio, einem Renaissance Maler zugeschrieben werden. Er wurde dafür 1549 von einem wohlhabenden Vallombrosaner Mönch, Raffaello Nuti, bezahlt. Raffaello Nuti hat auch das schöne Chorgestühl in Auftrag gegeben, an den Renaissance Holzschnitzer Bastiano di Michele Confetto, der auch in Florenz unter Giorgio Vasari am Bau der Uffizien teilgenommen hat. Der obere Teil des Gestühls ist mit Versen aus den Psalmen dekoriert, in Latein, Altgriechisch und Hebräisch, Sprachen, die die sehr gebildeten Mönche dort studierten.

Das Grab des Heiligen

Der Gründer des Vallombrosaner Ordens, San Giovanni Gualberto, starb hier am 12. Juli 1073. Seine Grabkapelle, links in der Kirche, wurde 1580 komplett renoviert: der Abt Aurelio Tabagini, rief den berühmten Maler und Architekten des Medici Hofes, Alessandro Allori, um das Projekt zu zeichnen. Alloris enger Freund und Schüler, Giovanni Maria Butteri, führte das Werk aus. Das Fresko vor der Kapelle stellt den Moment im November 1580 dar, als der Abt die Reliquien des Heiligen den versammelten Besuchern zeigt, bevor sie in das neue Grab eingeschlossen werden. Eine Menschenmenge - Bauern, adlige Damen, der regierende Großherzog Francesco I. de' Medici und Einwohner des Dorfes, umgibt die Mönche, sogar der Maler selbst mit einer kuriosen weißen Mütze und einer Schürze angetan.

Ein lokaler Maler des 17. Jahrhunderts : Domenico Cresti, der “Passignano”

Die Renovierung der Hauptkapelle wurde am Anfang des 17. Jahrhunderts einem Künstler anvertraut, der ganz in der Nähe auf einem Bauernhof, der zum Kloster gehörte, geboren wurde: Domenico Cresti, besser unter seinem Spitznamen “Il Passignano” bekannt. Der Künstler, zurück von einer Reise nach Venedig und Rom, entwarf die architektonischen Elemente, arbeitete an den drei Sankt Michael gewidmeten Altarbildern und an den Fresken der Kuppel: ein offener Himmel mit singenden und musizierenden Engeln.

Das Kloster und seine Meisterwerke der Renaissance

Das Kloster ist auch heute noch das Heim der Vallombrosaner Mönche, aber ein Teil davon ist öffentlich zugänglich. Im Kapitelsaal, gleich neben der Kirche, ist ein wunderschönes hölzernes Kruzifix ausgestellt: ein Kunstwerk hoher Qualität vom Anfang des 16. Jahrhunderts, sein Autor ist jedoch noch unbekannt. Den Kreuzgang, ein perfektes Beispiel der Renaissance Architektur der Siebziger Jahre des 15. Jahrhunderts, durchquerend erreicht der Besucher das Refektorium. Der grosse Raum, ehemals Speisesaal der Mönche, ist mit einem Fresko, dass das Abendmahl, ein frühes Meisterstück des berühmten Domenico del Ghirlandaio darstellt, dekoriert. Ghirlandaio, einer der berühmtesten Maler der Florentiner Renaissance, bereitete die Zeichnungen für das Abendmahl 1476 vor und lies dann in Badia unter der Leitung seines Bruders Davide und seines Schwagers Bastiano Mainardi seine rege Werkstatt das Fresko ausführen. Der Meister selbst kam ab und zu um zu kassieren und die signifikantesten Details der Szene zu malen: der Schauplatz ist eine architektonische Struktur, die perfekt nach den Regeln der Perspektive gemalt worden ist. Die bewundernswerten Details der Gesichter, das Geschirr und der Gebrauch des Lichtes zeigen einen klaren Einfluss der flämischen Malerei, die in Florenz schon seit der frühen Renaissance bekannt war. Neben dem Refektorium liegt die Küche, in der während der Jahrhunderte die originale Einrichtung, die Küchengeräte, Töpfe und Pfannen und der große offene Kamin, um den herum die Mönche an kalten Wintertagen saßen, erhalten geblieben sind. Der Besuch endet mit dem Italienischen Garten, wo die Neu-Mittelalterlichen Türme, gotische Fenster mit Spitzbogen und Mauern mit Zinnen die radikale Veränderung, die am Anfang des 20. Jahrhunderts statt fand, offensichtlich machen. Das Kloster wurde von einer adligen polnischen Familie gekauft, die ein mittelalterliches Kastell schaffen wollten, indem sie der originalen Struktur neu mittelalterliche Elemente hinzu fügten.

Wein und Speisen in Badia a Passignano

Nach der Kultur widmen Sie sich dem Genuss am Tisch. Badia a Passignano bietet ein paar wirklich gute Restaurants: die namhafte Osteria, im Besitz der Marchesi Antinori, die den alten Weinkeller des Klosters gemietet haben und den man als ihre Gäste besuchen kann. Falls Sie draußen essen wollen, probieren Sie entweder die Antica Scuderia oder die Cantinetta di Passignano. Aber wenn Sie nur eine lokale Schiacciata (gesalzenes Fladenbrot) mit einem Glas Wein und einem wunderschönen Ausblick genießen wollen, gehen Sie in die Di Vino Bar!

 
© 2020 | powered by dotFlorence Web Agency